Klinik Sanssouci
Klinik SanssouciKlinik SanssouciKlinik SanssouciTranssexuelle Chirurgie
null
ISO Zertifikat Qualitätsmanagement für die Klinik SanssouciKlinik mit zertifiziertem
Qualitätsmanagement
nach DIN EN ISO 9001:2008

Transsexuelle Chirurgie –
Geschlechtsangleichung

Mann ist Mann und Frau ist Frau! Das gilt – bei allen individuellen Unterschieden – für die allermeisten von uns. Deshalb kann sich auch kaum jemand vorstellen, was es heißt, wenn das einmal nicht so ist. Tatsächlich kommen aber Schätzungen zufolge mindestens 0,005 % aller Menschen im „falschen Körper“ auf die Welt. Die Gründe, die zu Transsexualität (Transidentität) führen, sind noch nicht endgültig erforscht, vieles spricht aber für genetische (erbliche) Ursachen.

Leben als transsexueller Mensch

Für die Betroffenen bedeutet Transsexualität oft schwerstes psychisches Leiden, Ausgrenzung durch die Gesellschaft sowie einen langen und dornenreichen Weg bis zur ersehnten operativen Geschlechts­angleichung (auch Geschlechtsanpassung, früher „Geschlechtsumwandlung“ genannt).

Operative Geschlechtsangleichung

Eine operative Geschlechtsangleichung ist eine enorme medizinische Herausforderung: Plastische Chirurgen, Gynäkologen, Urologen sowie Gefäß- und Nervenchirurgen müssen Hand in Hand arbeiten, um Ergebnisse zu erzielen, die funktional und optisch den verständlicherweise hohen Erwartungen der transsexuellen Patienten gerecht werden. Dies erfordert viel Erfahrung eines auf Transsexualität hoch spezialisierten Ärzteteams, welches in der Klinik Sanssouci Potsdam fester Bestandteil der transsexuellen Chirurgie ist.

Spezialisiert auf Geschlechtsangleichungen

Die Klinik Sanssouci ist spezialisiert auf Geschlechtsangleichungen bei Transsexualität. Dr. Paul Daverio, der weltweit führende Arzt auf diesem Gebiet, leitet alle Operationen. Er hat bisher über 400 Mann-zu-Frau-Operationen (künstliche Vagina, Klitoris und Brüste) und über 720 Frau-zu-Mann-Operationen (Phalloplastiken) durchgeführt. Die von ihm entwickelte Technik (Bildung des Penoids – eines „künstlichen Penis“ – aus dem sog. Vorderarmlappen) gilt inzwischen international als Standard.

Hinweis
Seit 1. April 2006 ist es allen Fachärzten für plastisch-ästhetische Chirurgie aufgrund der Erweiterung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) nicht mehr erlaubt, ihre Vorher-Nachher Fotos zu veröffentlichen. Wir bedauern, dass wir daher an dieser Stelle nur noch die Fotos nach einer OP zeigen dürfen. Innerhalb eines persönlichen Beratungsgespräches und der damit verbundenen direkten fachlichen Anfrage, steht es uns jedoch frei, unsere zahlreichen Vorher-Nachher Referenzen zu zeigen.